Institut für Psychologie | Fakultät V | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Prof. Dr. Thomas Kessler.

Prof. Dr. Thomas Kessler Thomas_web

Lehrstuhlinhaber

Thomas.Kessler[at]uni-jena.de
Fon: +49 (0)3641/ 9-45254
Fax: +49 (0)3641/ 9-45252

Sprechzeit: Mo 10:00 – 11:30 Uhr (außerhalb der Vorlesungszeit nach Vereinbarung)

Postadresse
Humboldtstr. 26
07743 Jena

  • Minimale und maximale Standards: Wenn Fremdgruppen relativ zu maximalen Standards bewertet werden, führt das zu einer relativen besser oder schlechter Bewertung in Abhängigkeit vom Ausmaß der wahrgenommen Fremdgruppenabweichung. Dementsprechend reichen Verhaltensweisen von relativen harmlosen Reaktionen zu schwerer Abwertung der Fremdgruppen. Im Gegensatz dazu führt eine Bewertung von Fremdgruppen relativ zu minimalen Standards zu einer absoluten Fremdgruppenbewertung als gut oder schlecht, was zu harschen Bestrafungen oder sogar dem Ausschluss von als abweichend wahrgenommenen Fremdgruppen führt. In diesem Projekt wird der Einfluss von minimalen und maximalen Standards auf moralische Emotionen und die explizite negative Behandlung von Fremdgruppen untersucht.
  • Akkulturation und Beziehungen zwischen sozialen Gruppen: Akkulturation bezeichnet den Kontakt und wechselseitigen Einfluss von sozialen Gruppen im Migrationskontext. Akkulturation ist ein spezifisches Beispiel für den generellen Fall, dass soziale Gruppen sich gegenseitig bewerten mit Bezug auf eine gemeinsame Gruppe (z.B. unsere gemeinsame Gesellschaft), die den Standard für die inkludierten Gruppen darstellt. In diesem Projekt wird der Einfluss von Akkulturationszielen auf die Beziehungen zwischen sozialen Gruppen (Minorität, Majorität) untersucht sowie auf gruppenbasierte Emotionen, Vorurteile und soziale Diskriminierung, Toleranz und die positive Wertschätzung von Unterschiedlichkeit.
  • Evolution der Autoritarismus: Autoritarismus umfasst Konventionalismus, autoritäre Submission und autoritäre Aggression. Autoritarismus wird typischerweise als ein zentraler Faktor für die Erklärung von Vorurteilen und Intergruppenkonflikt aufgefasst. In diesem Projekt wird untersucht, inwieweit Autoritarismus sich aus generellen Gruppenprozessen entwickelt, die die Kohäsion und Kooperation innerhalb sozialer Gruppen fördern. Es werden Reaktionen auf Eigengruppenabweichler untersucht, sowie moralische Emotionen, soziales Lernen und Konformität. Intergruppenvorurteile und -konflikte entstehen nach diesem Ansatz dadurch, dass nicht nur Individuen sondern ganze Gruppen als abweichend von gemeinsamen Normen und Standards wahrgenommen werden können.
Mummendey, A., Kessler, T., Klink, A. & Mielke, R. (1999). Strategies to cope with negative social identity: Predictions by Social Identity Theory and Relative Deprivation Theory. Journal of Personality and Social Psychology, 76, 229-245.

Kessler, T., Mummendey, A. & Leisse, U.-K. (2000). The Personal-Group Discrepancy: Is there a common information basis of personal and group judgment? Journal of Personality and Social Psychology, 79, 95-109.

Kessler, T. & Mummendey, A. (2001). Is there any scapegoat around? Determinants of intergroup conflict at different categorization levels. Journal of Personality and Social Psychology, 81, 1090-1102.

Kessler, T. & Mummendey, A. (2002). Sequential or parallel processes? A longitudinal field study concerning determinants of identity management strategies. Journal of Personality and Social Psychology, 82, 75-88.

Sassenberg, K., Kessler, T. & Mummendey, A. (2003). Less negative = more positive? Social discrimination as avoidance and approach. Journal of Experimental Social Psychology, 39, 48-58.

Kessler, T. & Hollbach, S. (2005). Group Based Emotion as Determinants of Ingroup Identification. Journal of Experimental Social Psychology, 41, 677-685.

Harth, N., Kessler, T. & Leach, C. W. (2008). Advantaged Group’s Emotional Reactions To Inter-Group Inequality: The Dynamics of Pride, Guilt, and Sympathy. Personality and Social Psychology Bulletin, 34, 115-129.

Kessler, T. & Cohrs, J. C. (2008). The evolution of authoritarian processes: How to commit group members to group norms. Group Dynamics Theory, Research, and Practice, 12, 73-84.

Binder, J., Zagefka, H., Brown, R., Funke, F., Kessler, T., Mummendey, A., Demoulin, S., Leyens, J. P., & Maquil, A. (2009). Does contact reduce prejudice or does prejudice reduce contact? A longitudinal test of the contact hypothesis in three European Countries. Journal of Personality and Social Psychology, 96, 843-856.

Volz, K. G., Kessler, T., & von Cramon, D. Y. (2009). In-group as part of the self: In-group favoritism is mediated by medial prefrontal cortex activation. Social Neuroscience, 4, 244-260.

Kessler, T., Neumann, J., Mummendey, A., Berthold, A., Schubert, T. & Waldzus, S. (2010). How do we assign punishment? The impact of minimal and maximal standards on the evaluation of deviants. Personality and Social Psychology Bulletin, 36, 1213-1224.

seit August 2010 Lehrstuhlinhaber am Lehrstuhl für Sozialpsychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
nach oben